Das Projekt

Für die Sanierung der Marienkirche und den Orgelneubau benötigen wir insgesamt eine Summe von 2,7 Mio. Euro. Ein Teil wird über Stiftungen und Zuschüsse abgedeckt, doch der größte Teil muss über Spenden finanziert werden. Und dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

680.738,00 €
2.700.000,00 €
Finanzierungsziel
26%

 

Erfahren Sie mehr zu unseren beiden Spenden-Schwerpunkten:


Was macht die Kirchengemeinde mit ihrem Geld? Warum kommt sie damit nicht aus?

Die Kirchengemeinde Segeberg erhält Kirchensteuermittel je nach Anzahl der Kirchenmit­glieder. Für jedes Kirchenmitglied in der Gemeinde gibt es die gleiche Summe, egal, wieviel Kirchensteuern es bezahlt hat bzw. wieviel Kirchensteuern in der Gemeinde gezahlt wurden.

Die Kirchengemeinde Segeberg hat für ihre rd. 13.000 Gemeindeglieder im Jahr 2015 eine Kirchensteuerzuweisung von rd. 678.000 Euro erhalten.

Davon finanziert die Kirchengemeinde

  • den laufenden Gottesdienstbetrieb
  • die kirchliche Begleitung der 89 Taufen, 22 Trauungen und 173 Trauergottesdienste
  • die Kirchenmusik
  • die ungedeckten Kosten in den 5 Kindertagesstätten
  • die Arbeit mit Kindern
  • die Jugendarbeit
  • die Arbeit mit Senioren
  • die Arbeit mit Geflüchteten
  • die Unterhaltung von 17 Gebäuden, darunter die mehr als 850 Jahre alte Marienkirche und die 50 Jahre alte Versöhnerkirche.

Überschüsse aus dem Haushalt wurden in der Vergangenheit jeweils der allgemeinen Aus­gleichsrücklage, aus der bei sinkenden Kirchensteuerzuweisungen die Gehälter der Mitarbei­tenden weitergezahlt werden, und der Baurücklage, die der Unterhaltung der Gebäude und kirchlichen Wegeflächen dient, zugeführt.

Aus dem Haushalt des Jahres 2015 wurden der Rücklage für die Marienkirche 100.000 Euro zugeführt; für die übrigen Gebäude wurden rd. 70.000 Euro zurückgelegt.

Die Kirchengemeinde Segeberg will die Marienkirche als Mittelpunkt der Gemeinde und als Kulturdenkmal für die Region erhalten. Um die Standfestigkeit der 850 Jahre alten Backstein­basilika wiederherzustellen, hat die Kirchengemeinde Segeberg in den Jahren 2009 - 2012 mehr als 1,75 Mio. Euro für dringende Arbeiten am Mauerwerk sowie für die Stabilisierung des Kirchturms und die Wiederherstellung der Tragfähigkeit des Dachstuhls ausgegeben. Diese Mittel wurden in Höhe von 1 Mio. Euro aus Rücklagen der Kirchengemeinde aufge­bracht; außerdem hat die Kirchengemeinde Darlehen in Höhe von rd. 125.000 Euro für die Finanzierung dieser Arbeiten aufgenommen. Der Restbetrag von rd. 620.000 Euro wurde aus zahlreichen Spenden und Zuschüssen von Stiftungen, des Kirchenkreises und der EU finan­ziert.

Bei der jetzt geplanten Renovierungsmaßnahme stehen die notwendige Sanierung des Innen­raums und die Anschaffung einer neuen Orgel im Vordergrund.

Eine neue Orgel ist dringend notwendig, da die Elektrik der alten Orgel störanfällig und die Orgel insgesamt klanglich und technisch nicht erhaltenswert ist.

Die neue Orgel muss gestalterisch und klanglich für den besonderen Kirchraum konzipiert wer­den. Sie muss gleichzeitig sämtlichen Anforderungen des Gemeindelebens mit allen Facetten - von heiter bis tröstlich - gottesdienstlich und konzertant gewachsen sein.

Die Kirchengemeinde möchte die Marienkirche zu einem spirituellen und kulturellen Zentrum der Region machen. Hierzu ist sie aufgrund ihrer einzigartigen Baugeschichte, ihrer architek­tonischen und theologischen Bedeutung und der Lage mitten in Schleswig-Holstein bestimmt.